Silberhochzeit

Regia: Matti Geschonneck, Germania, 2006

Germania, 2006


Génénerique

Casa produtrice MOOVIE the art of entertainment GmbH
Produttore Oliver Berben
Direttore Matti Geschonneck
Scenaggiatore Daniel Nocke
Basato Elke Heidenreich
Direttore della Fotografia Carl-Friedrich Koschnick
Interpreti Iris Berben [Alma]
Silke Bodenbender [Vivien]
Matthias Habich [Ben]
Corinna Harfouch [Alexandra]
Alexander Kerst [Bens Vater]
Axel Milberg [Leo]
Ulrich Noethen [Heinz]
Oliver Nägele [Jonathan]
Gisela Schneeberger [Anita]

Caratteristiche tecniche
Categoria: Film Televisivo
Informazioni tecniche: ,
Sistema sonoro: non indicato

Sinossi (in Tedesco)
Alma und Ben sind seit 25 Jahren verheiratet. Grund genug für ein Abendessen im Kreis ihrer besten Freunde. Der Abend, der als Feier beginnt, droht jedoch als Desaster zerstörter Träume und Sehnsüchte zu enden ...

"Rosen sind so ziemlich die abscheulichsten Blumen, die es gibt, und unser ganzes Liebesleben lang werden wir damit zugeschissen." - Diese Erfahrung darf Alma auch heute wieder machen. Weiss man erst, was Glück ist, wenn man es verloren hat? Ist das alles, was bleibt nach 25 Ehejahren? Das Glück in der Erinnerung? Die Silberhochzeit von Ben und Alma beginnt als ein schöner Abend mit gutem Essen unter alten Freunden. Nein, begonnen hatte der Hochzeitstag bereits kurz davor, mit 25 roten Rosen von Ben für Alma, die weisse Blumen über alles liebt. Alma und Ben sind seit einem Vierteljahrhundert ein Paar. Die leidenschaftliche Anfangszeit wurde auch in ihrer Ehe abgelöst durch Jahre der Geborgenheit, bis schliesslich die Ära der Kompromisse und der Langeweile folgte. Nur Bens Rosensträusse sind seit einem Vierteljahrhundert gleich geblieben. Wenn das kein Grund zum Feiern ist! Sieben Freunde sind eingeladen, und sie kennen sich alle seit vielen Jahren. Aber einige kommen heute nicht allein: Heinz hat seine junge Lebensgefährtin, die etwas naive Vivien, mitgebracht, mit der Alma noch nie etwas anfangen konnte. Die neue Freundin von Leo - Alexandra - stellt sich zu allem Überfluss als Jugendliebe Bens heraus, die er bis heute nicht wirklich vergessen konnte. Dann sind noch Almas älteste Freundin, die leicht zynische Anita, und Bens bester Freund, der nicht mehr ganz so erfolgreiche Schriftsteller Jonathan, zu Gast. Alle sitzen um Almas und Bens Esstisch herum und erzählen und trinken und lachen und streiten sich bis in die Morgenstunden. Die Hemmschwellen sinken und Dinge werden ausgesprochen, die schon lange einmal gesagt werden mussten. Oder besser nicht. Und dann, ganz am Ende, ist nichts mehr so, wie es vorher war ... (Arte Presse)

Osservazione generali (in Tedesco): «Autor Daniel Nocke, 1968 in Hamburg geboren, absolvierte seine Ausbildung an der Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg. Seine Animationsfilme wurden seit 1994 mit einem Dutzend Festivalpreisen ausgezeichnet. Unter anderem erhielt der Knetfigurenfilm "Der Peitschenmeister" 1996 den Grimme-Preis. Für das Drehbuch zu dem Kinofilm "Sie haben Knut" (2003) gewann er den Preis des Verbandes der Deutschen Filmkritik. Seitdem zeichnete er als Autor für mehrere Fernsehfilme verantwortlich, unter anderem für "Die Katze" (2006) mit Götz George und Hannelore Hoger, Matti Geschonnecks "Entführt" (2008), Stefan Krohmers "Dutschke" (2009) sowie für die ARTE-Koproduktion "Der verlorene Vater" in der Regie von Hermine Huntgeburth, den ARTE am 30. April um 20.15 Uhr zeigt. Regisseur Matti Geschonneck studierte von 1974 bis 1978 Regie und Schauspiel am Filminstitut in Moskau. Hochgelobt für seine Fähigkeit, differenzierte psychische Grenzsituationen jenseits aller Klischees zu realisieren, hat er bei zahlreichen Filmen Regie geführt sowie verschiedene Drehbücher für "Polizeiruf 110" und "Tatort" geschrieben. Unter seiner Regie entstanden unter anderem die Filme "Reise in die Nacht - Alptraum eines Sommers" (1998), das Sozialdrama "Ganz unten, ganz oben" (1999), den Politthriller "Mord am Meer" (2005) und das Ost-West-Drama "Die Nachrichten" (2005). Nach diversen Fernsehfilmen, darunter "Zeit zu Leben" (2007) und "Hinter blinden Fenstern" (2009), kam im März dieses Jahres sein Kinofilm "Boxhagener Platz" in die deutschen Kinos. Iris Berben gehört zu den profiliertesten Schauspielerinnen Deutschlands. Landesweit bekannt wurde sie an der Seite von Dieter Krebs in Michael Pfleghars Comedy-Reihe "Sketchup" (1985). Ihren Erfolg verdankt sie ihrer besonderen Wandlungsfähigkeit, die ihr unter anderem schon die Goldene Kamera (1987 und 2004) und den Bambi (1989 und 2003) einbrachte. Sie ist sowohl in Komödien, wie in "Bin ich schön?" (1996) von Doris Dörrie, als auch in politisch-brisanten Dokumentationen "Und jetzt, Israel?" von Andreas Lebert zu sehen. Für ihr Engagement für Toleranz wurde Iris Berben 2003 mit dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse ausgezeichnet. Neben ihrer Rolle als Kommissarin Rosa Roth in der gleichnamigen Fernsehserie war Iris Berben zuletzt unter anderem in Heinrich Breloers ARTE-Koproduktion "Buddenbrooks" (2008) zu sehen. Matthias Habich, 1940 in Danzig geboren, ist einer der populärsten Gesichter des deutschen Films. Vor der Kamera fiel er zum ersten Mal in Fritz Umgelters Sechsteiler "Die merkwürdige Lebensgeschichte des Friedrich Freiherrn von der Trenck" (1973) und 1975 in "Des Christoffel von Grimmelshausen abenteuerlicher Simplicissimus", ebenfalls von Umgelter, auf. Seither spielte der Mann mit dem markanten Gesicht unter anderem in Bernhard Sinkels mit dem Bundesfilmpreis ausgezeichneten Film "Der Mädchenkrieg" (1977), Schlöndorffs "Fangschuss" (1979), Tom Toelles Dreiteiler "Deutschlandlied" (1995), Caroline Links Regiedebüt "Jenseits der Stille" (1996) und in ihrem oscarprämierten Filmepos "Nirgendwo in Afrika" (2001). 2004 gab er in Oliver Hirschbiegels vielfach preisgekrönten und oscarnominierten Historienfilm "Der Untergang" den Arzt Professor Haase. Zuletzt stand der gefragte Charakterdarsteller unter anderem für Stephen Daldrys gefeierten Film "Der Vorleser" (2008) mit Kate Winslet und Ralph Fiennes sowie für Joseph Vilsmaiers "Nanga Parbat" vor der Kamera.» (Arte Presse)

General Information

Silberhochzeit is a motion picture produced in the year 2006 as a Germania production. The Film was directed by Matti Geschonneck, with Alexander Kerst, Matthias Habich, Corinna Harfouch, Axel Milberg, Silke Bodenbender, in the leading parts. There are no reviews of Silberhochzeit available.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

    Disclaimer
    Le informazioni di cui sopra non pretende di essere esaustivo, ma indica il livello di informazione del nostro database al momento del aggiornamento. Tutte le informazioni sono studiati per meglio delle mie conoscenze e convinzioni personali, rivendicazioni legali derivanti da informazioni errate o mancanti sono espressamente respinte. A causa della giurisprudenza attuale in alcuni paesi, una persona può essere ritenuto responsabile, che fa riferimento a indirizzi che possono avere ulteriore propagazione riferimento ad un contenuto criminale, criminali o contenuti e pagine, a meno che non comprende chiaramente da tale responsabilità. I nostri link di cui sopra sono state studiate al meglio delle mie conoscenze, ma non possiamo assumere in alcun modo per il contenuto di questi siti web qualcuno di questi collegamenti e responsabilità. Forniamo questa spiegazione, per analogia, da tutti i paesi e tutte le lingue. Salvo diversa indicazione Fremdzitate nel corso ordinario di diritto con identificazione citazione delle fonti sono inclusi. Il copyright di queste citazioni dagli autori. - Silberhochzeit (2006) - KinoTV Movie Database (M)