C'eravamo tanto amati

Directed by: Ettore Scola, Italy, 1974

Italy, 1974


Cast and Credits

Production
Distribution Delta
AMLF [(France)]
Producer AMLF
AMLF
Director Ettore Scola
Scenario Age
Furio Scarpelli
Ettore Scola
Director of Photography Claudio Cirillo
Composer Armando Trovaioli
Editor Armando Trovaioli
Art Director Luciano Ricceri
Costume Design Luciano Ricceri
Cast Nino Manfredi [Antonio]
Vittorio Gassman [Gianni Perego]
Stefania Sandrelli [Luciana Zanon]
Stefano Satta-Flores [Nicola Palumbo]
Giovanna Ralli [Elide Catenacci]
Aldo Fabrizi [Romolo Catenacci]
Vittorio De Sica [Vittorio De Sica]
Federico Fellini [Federico Fellini]
Marcello Mastroianni [Marcello Mastroianni]
Marcello Mastroianni [Maria]
Isa Barzizza [Elena]
Luciano Bonanni [Torquato]
Luciano Bonanni [Rosa]
Luciano Bonanni [Edoardo]
Elena Fabrizi [Anna , Romolo's wife]
Ugo Gregoretti [Moderator]
Carla Mancini [Lena]
Marcella Michelangeli [Gabriella]
Lorenzo Piani [Enrico]
Lorenzo Piani [Amedeo Catenacci (not credited)]

Technical specifications
Category: Feature Film
Technical Details: Format: 35 mm - Color,Length: 122 minutes
Sound System: Ton
First Screening: December 21, 1974 in Roma

Synopsis in German
Während ihrer Studienzeit kämpfen die Freunde Gianni, Nicola und Antonio in Italien gemeinsam gegen die Nazis, doch schon kurz nach dem Krieg verlieren sie sich aus den Augen: Gianni beendet sein Jurastudium, Nicola wird Filmkritiker und Antonio, der Bodenständigste der drei, arbeitet als Krankenpfleger. Er leidet darunter, dass seine Geliebte Luciana ihn für seinen Freund Gianni verlässt. Allerdings ist deren Beziehung auch nicht von Dauer. Sie zerbricht, als Gianni den arroganten, geldbesessenen Baulöwen Catenacci kennen lernt und der Versuchung nachgibt, dessen Tochter zu heiraten, um in das Erbe von Catenaccis Architekten-Imperium zu treten. Dieser Plan geht allerdings nicht auf: Seine Frau, unglücklich über die Tatsache, dass Gianni sie nicht wirklich liebt, kommt bei einem Autounfall ums Leben. Der alte, herrschsüchtige Catenacci ist schliesslich der einzige Überlebende der Familie und macht dem einsamen, bitter gewordenen Gianni das Leben schwer. Nicola hat es indessen auch nicht besser getroffen: Seine Familie zerbricht ebenfalls, da der manische Cineast nicht in der Lage ist, seine Kino-Besessenheit mit einem normalen Leben in Einklang zu bringen. Als die drei Freunde sich viele Jahre später wieder sehen, scheint es an der Zeit, Bilanz zu ziehen: Was ist aus ihnen und ihren Jugendidealen geworden? Während Gianni nicht den Mut hat, den alten Freunden die Wahrheit über sein in Reichtum gescheitertes Leben zu offenbaren, hält Antonio für die beiden anderen eine delikate Überraschung bereit... (arte Presse)

Reviews in German: "Trotz des bitter-nostaligischen Untertons unterhaltsam." (tele)
Remarks and general Information in German: "Hintergrundinformationen:
Ettore Scolas Tragikomödie "Wir waren so verliebt" erzählt von einer nahezu unausweichlichen Lebenserfahrung: Vom Verlust jugendlicher Träume und hochgesteckter Ideale, die an Selbstüberschatzung und Masslosigkeit, an der eigenen Charakterschwäche oder einfach an der Gleichgültigkeit der Welt scheitern. "Wir wollten die Welt verändern, aber es ist die Welt, die uns verändert hat." - Ein treffendes Zitat einer der Hauptfiguren des Films, welches Bilanz über ernüchternde Wirklichkeitserfahrungen und über die Entwicklung Italiens nach dem Zweiten Weltkrieg zieht. Darüber hinaus ist Scolas Film eine leidenschaftliche Hommage an das italienische Kino, besonders an den Regisseur Vittorio De Sica (1902 - 1974), dessen Film "Fahrraddiebe" (1948) besondere Bedeutung zukommt. De Sica, Altmeister des italienischen Neorealismus, spielte in der ursprünglichen Drehbuchversion von Agenore Incrocci, Furio Scarpelli und Ettore Scola eine zentrale Rolle. Es sollte die Geschichte eines Lehrers aus der Provinz erzählt werden, der von De Sicas "Fahrraddiebe" so angetan ist, dass er seine Familie und seinen Beruf hinter sich lässt, um den Regisseur in Rom zu treffen. Ettore Scola, der sich sehr von der Arbeit Vittorio De Sicas und Roberto Rossellinis inspirieren liess, gehört zu den bekanntesten italienischen Regisseuren. Er studierte Rechtswissenschaft in Rom, arbeitete als Journalist und beim Radio, bevor er Anfang der 50er Jahre seiner Liebe zum Kino nachgab. Nachdem er zunächst ausschliesslich als Drehbuchautor tätig war, gab er 1964 mit "Frivole Spiele" sein Regiedebüt. In seinen späteren Filmen wirft Scola oft unter dem Deckmantel der Komödie einen kritischen Blick auf die italienische Gesellschaft." (arte Presse)

General Information

C'eravamo tanto amati is a motion picture produced in the year 1974 as a Italy production. The Film was directed by Ettore Scola, with Nino Manfredi, Vittorio Gassman, Stefania Sandrelli, Stefano Satta-Flores, Giovanna Ralli, in the leading parts.

Referenzen zum Film in anderen Datenbanken:

Disclaimer
The information above does not purport to be exhaustive, but give the level of information to our database at the time of last update. All figures are best knowledge and belief researched to, legal claims arising from incorrect or missing information are expressly rejected.
Due to the current law in some countries can be held responsible person who addresses refers to having a criminal content spread may or criminal content and pages further refer, unless he closes clear from such liability. Our links below are researched to the best of my knowledge and belief, but we can not accept in any way for the content of these web pages and links from us any liability. We provide this explanation by analogy from all countries and all languages of. Quotations, if not otherwise marked, in the usual right to quote with identification of the sources added.
The copyright lies with the authors of these quotes - C'eravamo tanto amati (1974) - KinoTV Movie Database (M)